Kulla Architekten
Zentrum am Kreisel Neubau Service- und Einkaufszentrum Ingelheim am Rhein, 1998 Der Bau wurde in drei architektonisch zusammenhängende Einzelgebäude mit dazwischenliegenden Erschließungs- und Parkflächen unterteilt. Die Gebäudeform korrespondiert mit der des Baumarktgebäudes. Die einzelnen Gebäude wurden in einer Stahl-Glas-Konstruktion errichtet. Außerdem umfasste der Bau ein Blockheizkraftwerk zur Energieversorgung. Bei der Errichtung von Verkaufsstätten zählen heute nicht mehr nur billigste Erstellungskosten und maximale Flächenausbeute. Die Attraktivität eines Gebäudes ist viel mehr mitentscheidend für den damit zu erzielenden wirtschaftlichen Erfolg. Städtebaulicher Ansatz bei der Errichtung des Einkaufszentrums war das Unterteilen der Flächen in drei Gebäude, dadurch eine Dezentralisierung von Eingängen und Parkplätzen. Architektonische Ansätze waren die Vermeidung von „Rückseiten“ und eine hohe gestalterische Qualität. Zu der gestalterischen Einheit trägt sicherlich bei, dass wir von den Nutzern auch mit der Gestaltung der jeweiligen Räumlichkeiten beauftragt wurden. Selbst Firmen mit ansonsten sehr strengen CI-Vorgaben (wie Aldi und Aral) haben sich in das Gesamtkonzept eingefügt.